Ablauflenkung

Ablauflenkung, Instandhaltung, Beschaffung und Auslegung

Energierelevante Abläufe müssen vom Unternehmen gelenkt bzw. gesteuert werden. Darunter fallen vor allem die Prozesse Beschaffung, Auslegung und Instandhaltung. Weitere Prozesse müssen vom Unternehmen identifiziert und festgelegt werden. Viele Unternehmen dokumentieren diese Prozessabläufe, auch wenn es keine Normforderung ist.

Energierelevante Instandhaltung

Es muss einen Prozess geben, der sicherstellt, dass Anlagen, Einrichtungen und Gebäude ordnungsgemäß gewartet werden. Wartungsvorgaben ergeben sich aus rechtlichen Vorschriften, aus Herstellerangaben, aus prozesstechnischen oder hygienischen Anforderungen, weiteren internen Erfahrungen und z.B. Energieeffizienz-Anforderungen.

Dazu sollte es einen Wartungsplan geben, in dem die für die einzelnen Anlagen und Maschinen erforderlichen Wartungen mit Durchführungsintervallen und die dafür verantwortlichen Mitarbeiter aufgelistet sind.

Der Prozess muss in weiterer Folge sicherstellen, dass die Wartungen gemäß Wartungsplan durchgeführt und Aufzeichnungen dazu abgelegt werden.

Auslegung

Energierelevante Kriterien sind bei der Planung neuer Verfahren, neuer Anlagen oder der Veränderung bestehender Prozesse oder Anlagen nachvollziehbar zu berücksichtigen (z.B. in Spezifikationen und Projektmanagementprozessen).

Auch bei Neu- oder Umbauten bzw. Sanierungsmaßnahmen an Gebäuden müssen Energiekriterien berücksichtigt werden. In der Produktentwicklung (F&E/R&D) müssen ebenfalls energierelevante Kriterien nachvollziehbar berücksichtigt werden. Weitere energierelevante Abläufe (z.B. für Notfälle mit Stromausfall) werden vom Unternehmen je nach Erfordernis festgelegt bzw. als Kriterien in bereits vorhandene Abläufe integriert.

Energierelevante Beschaffung

Die Berücksichtigung von energierelevanten Kriterien ist in Zusammenhang mit den wesentlichen Energieverbrauchern vor allem beim Einkauf von

  • Einrichtungen (z.B. energieeffiziente Produktionsanlagen, Ersatzteile),
  • Produkten (z.B. energieeffizientes IT-Equipment oder Beleuchtung),
  • Energieträgern (z.B. Energie aus erneuerbaren Energieträger) und
  • Energiedienstleistungen (z.B. Wartungsfirmen für Anlagen mit wesentlichem Energieverbrauch wie z.B. für eine Klima- oder Heizungsanlagen, EnergieberaterInnen, Planungsfirmen für Maschinenbau)

wichtig.

In der Praxis empfiehlt es sich Beschaffungskriterien zu definieren für die wichtigsten energierelevanten Produkte.

Die energierelevanten Einkaufskriterien müssen nachvollziehbar festgelegt werden (z.B. in einer Beschaffungsvorgabe) und in weiterer Folge muss sichergestellt werden, dass die Kriterien im Beschaffungsprozess auch berücksichtigt werden. Lieferanten, die eine Auswirkung auf den wesentlichen Energieverbrauch haben, müssen auch darüber informiert werden, dass die Lieferantenbewertung teilweise auf Energieeffizienzkriterien oder anderen Kriterien beruht, wie z.B. einem vorhandenen ISO 50001 Zertifikat.

© 2018 BMNT.gv.at - Alle Rechte vorbehalten
Bitte beachten Sie die datenschutzrechtlichen Informationen für die Verarbeitung Ihrer Daten. Durch die Nutzung unserer Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzerklärung und Cookie-Policy